Silvester an Bord

3. Januar 2021 2 Von Matthias Heislitz
2020 2021

Lockdown in den Bergen, Flugreisen sind auch nicht möglich. Letztes Jahr haben wir noch mit Freunden in „Down under“ das neue Jahr begrüßt. Diesen Jahreswechsel verbringen wir zu zweit an Bord.

Geschäft ist organisiert und es läuft. Wir starten um 10:00 Uhr in Richtung unserer Mabea. Auf den Autobahnen spürt man auch den Lockdown. Die Straße sind leer, selbst der Schneefall behindert die Fahrt kaum.

Eigentlich gibt es nicht viel zu schreiben. Wir haben die Luft, die Ruhe und die Stille genossen. An Silvester gab es lecker Raclette, und um 24:00 Uhr haben wir per Videocall mit unseren Freunden auf das neue Jahr angestoßen.

An Neujahr haben wir dann den Hafen verlassen und sind in die Bucht von Neustadt getuckert. Dort haben wir dann mit Blick auf den Hafen geankert. Mann muss es erlebt haben, um zu urteilen dass es schön ist.

Wir liegen in unserer “Luxustraumgästekoje” und trinken einen ersten Kaffee im Bett, schauen dabei den Anglern in der Bucht zu. Hier gibt es unzählige kleine Boote mit Angelruten an Bord, sogar mit einem Kajak und Angelleine sind sie hier in der Bucht unterwegs.

 

Der Blick aus unserer “Luxuslieblingsgästekoje”

Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir eine warme Kajüte haben und in der Koje schmieden wir unsere Reisepläne für 2021. Wir hoffen immer noch, dass wir in der der Warteliste von der Midsummersail aufrutschen und mit der Regatta von der südlichsten Stelle bis zu nördlichsten Stelle der Ostsee segeln können. Auf jeden Fall werden wir in diesem Jahr wieder Schweden, Finnland und die Aarlandinseln besuchen sowie über den Göta-Kanal wieder zurück segeln.

Das ist mal unser grober Plan. Wir freuen uns auf die Saison, auf die schönen Momente auf See, in einer Bucht und mit Freunden.

Jetzt liegt unsere MABEA erst einmal bis März im Winterschlaf.

Ahoi von unserer Mabea wünschen wir Euch alle:

“bleibt negativ und gesund und positiv in der Gesinnung”

In diesem Sinne ein gutes, neues Jahr

Beate und Mattias